Bilanz der Froschzucht

Bilanz der Froschzucht an der biologischen Station in Bri Bri Costa Rica. Als Wir vor einem Jahr die biologische Station von der Organisation Casa Gaja für unsere Amphibien und Reptilienzucht Projekte zu Verfügung gestellt bekamen, sah es hier noch etwas anders aus da die Station lange unbewohnt war. Nach dem Umzug richteten wir die Station ein. Zusammen mit David Geers der in den Niederlanden Biologie Studiert hat und das Redfrogteam vor Ort in Costa Rica unterstützt. Erstellten wir einen Plan wie wir das Gelände um das Stationsgebäude Amphibiengetecht gestalten können. Mein Nachbar und Freund Luis, der hier auf der Station gelebt hat machte uns den Vorschlag seine damals installierte Teichanlage und eine Frischwasserleitung dazu zu nutzen. Dies war ein super Angebot und die Instandsetzung wurde mit einigen Metern Schlauch und Verbindern gelöst. Nun floss wieder Frischwasser in die Teiche. Leider füllten sie sich nicht wie in der Zeit als Luis sie für Fisch Zucht nutzte, aber es reichte aus um eine Sumpflandschaft und einen Pool zu gestalten. Auch passte der untere Teil im Garten gut zur Planung neuer Habitate. Hier gibt es ausreichend Schattenplätze und die Wasserleitung führt auch hindurch. In der Zeit als wir die ersten Habitate schufen, bekamen wir auch weitere Hilfe aus Deutschland. Maximilian Dank kam auf die Station, um ein drei monatiges Praktikum zu absolvieren. Nun begannen Wir gemeinsam an allen geeigneten Stellen die Erde auszuheben um künstliche Wasserstellen die über die Frischwasserleitung versorgt werden zu erstellen. Danach bepflanzten wir die Teiche und Wasserstellen mit den für Amphibien wichtigen Pflanzen. Auch brachten Wir Wasserbehälter an geeigneten Stellen an. Unsere Arbeiten erwiesen sich schon nach wenigen Tagen als erfolgreich. Die Esten Wasseransammlungen wurden von S.Phaota als Legestelle angenommen und mit reichlich Eiern belegt die sich sehr gut zu Quappen und später zu Jungfröschen entwickelten. Nach einer Weile als die Bepflanzung die Teichanlage zierte konnten wir die ersten Rotaugenlaubfroesche A.calidras an der Teichanlage hörten und beobachten die ersten Gelege, könnten wir dann auch zahlreich an den Wasserpflanzen und Heliconien finden. Nach einer Zeit wurden die neuen Biotopen noch mit Komposthaufen ausgestattet. Bei unseren Feldforschungen und Nacht Exkursionen bekamen wir eine Menge an Tieren zu sehn über die zahlreichen Reptilien und Amphibien rund um der Station haben wir eine Datenbank mit Hilfe eines weiteren Praktikanten Sebastian Stark erstellt, die nun auf unserer Hompage zur Verfügung steht.
Schon nach wenigen Monaten könnten wir neben einigen Kroetenarten auch immer wieder Debracata an einem der Tümpel und der Teichanlage beobachten an regenreichen Tagen kommen schwärme von Smilica Arten Zu den angelegten Habitaten.Im November während der Regenzeit legten sogar Glasfroesche Cgranulosa mehrere Gelege an den Heliconien über dem Wasser ab. Von November bis Dezember konnten wir Eier und zahlreiche Nachzuchten sehen, was sonst in der Natur sehr selten zu beobachten ist. In der Teichanlage befinden sich das ganze Jahr über Quappen. Ein weiteres Zeichen das die Habitate erfolgreich angenommen werden ist das wir nun immer öfter auch Reptilien welche zum Teil auch Froschfresser sind, auf dem Gelände beobachten können? Die Nutzung der Habitate wird von verschiedenen Arten genutzt, wir sind mehr als zufrieden mit unserem Projekt und können mit stolz eine hohe Rate an in der Natur reproduzierten Fröschen verzeichnen. Auch die hier vorkommenden Dendrobaten Arten vermehren sich nun gut in den neu angelegten Habitaten. Wir möchten nun auch unser Laboratoriums mit Terrarien ausstatten und spezielle Amphibien und Reptilien Nachzuchten.

Redfrogteam

Projektleitung C.R